plus minus gleich
Mittwoch, 23 Januar 2013 04:54

Reisebericht: Winterzauber auf der Aare

Artikel bewerten
(16 Stimmen)

 

Winterreisen mit Schiffen auf Flüssen und Seen sind nicht ohne Risiken: Nebel, Regen, Kälte, früher Einbruch der Dunkelheit sind auf den ersten Blick wenig attraktive Rahmenbedingungen. Aber: sie alle haben ihren besonderen Reiz. Und wenn dann noch die Sonne leuchtet, die Uferlandschaft in Schnee gehüllt ist und das fehlende Laub an den Bäumen völlig andere Aussichten erlaubt wie am letzten Sonntag auf der Aare, dann wird eine solche Winterschifffahrt zu einem ganz besonderen Erlebnis. Einer der Gäste an Bord des MS Bielersee, Walter Affolter aus Steffisburg, sagt es so: „Ich hab mir das genau so vorgestellt: Schnee und Nebel im Hintergrund einer vorbei gleitenden Landschaft, Ruhe und Beschaulichkeit – einfach ein Genuss.“

En anderer Gast an Bord war der Bahnjournalist Roland Kallmann. Er recherchierte für uns die Geschichte des altehrwürdigen Schiffes Bielersee: „1956 erbaut bei der Werft F. Portier in Meilen am Zürichsee fährt das Schiff zuerst als ‚Bürgenstock’ bis 1970 auf dem Vierwaldstättersee im Auftrag der Bürgenstockbahn resp. deren Hotels. Anschliessend kauft es die Hensa-Werft in Rapperswil und setzt es als MS Schloss Rapperswil auf dem Zürichsee ein. Die Firma von Urs Siegrist in Murten übernimmt es als dritter Eigner 2001. Der neue Name heisst ‚Romandie’ (FR 77); Siegrist verlängert es im Winter darauf um vier auf neu 26 Metern.“ Unter Oli Perrot erhält das Schiff 2008 sowohl den vierten Eigner wie den vierten Namen und heisst seither „Bielersee“ (BE 50 000). „Die Folien für den Namenszug sind schon lange gekauft, ich musste sie aber brauchen, um die Löcher in der Schale abzudichten“, bringt der für Sprüche und Spässe stets aufgelegte Käptn Oli den Fahrgästen näher. Er liess auch durchblicken, dass die Tage der historisch interessanten „Bielersee“ gezählt sind; die Pläne für einen Neubau sind schon weit fortgeschritten.

Bald nach der Abfahrt in Biel fahren wir in den Nidau-Büren-Kanal ein. Das Regulierwehr Port erscheint nach 2,2 Kilometer. Schleusenwärter Philip Boegli öffnet die Tore – ein seltenes Ereignis im Januar für ihn, aber auch für uns 40 Fahrgäste. Grenchen, Büren und Altreu gleiten an uns langsam vorbei, wo nach drei Stunden Fahrt und einem Dreigänger die Barockstadt Solothurn erreicht wird. Es bleibt Zeit, einen Verdauungsspaziergang zu machen oder eine kleine Manöverfahrt der „Bielersee“ zu fotografieren. Auf der Rückfahrt entdecken wir Störche und aktive Biber, die ihre Spuren im Ufergehölz gut erkennbar hinterlassen haben. Willi von Arb, ex-Seemann auf Hochseeschiffen der Schweizerischen Reederei AG in Basel meinte abschliessend: „Die insgesamt sechsstündige Fahrt reichte gut aus, um die vorzüglichen und mit Liebe zubereiteten Köstlichkeiten von Käptn Oli und seiner Crew zu geniessen. Unter der munteren Gästeschar von Liebhabern der Binnenschifffahrt liessen sich da und dort neue interessante Kontakte knüpfen. Es war ein gelungener und schöner Sonntags-Ausflug. Herzlichen Dank den Organisatoren und der Mannschaft des MS Bielersee.“

MS Bielersee vor dem Landi-Gebäude in Solothurn. Stimmungsvolle Landschaften im Winterkleid bei Altreu. Käptn Oli war für das Kulinarische verantwortlich, während der Schiffsführer Réne Stauffer uns sicher die Aare hinunter und hinauf steuerte; der Dank dazu kommt auch in der an Bord entstandenen Zeichnung von Saya Erni (7) zum Ausdruck (im Textteil). Text und Bilder H. Amstad

 

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Barbara Affolter Mittwoch, 23 Januar 2013 18:49 gepostet von Barbara Affolter

    Ich habe mich in der zufriedenen Gesellschaft auf dem gemütlichen Schiff "Bielersee" am letzten Sonntag sehr wohl gefühlt und habe die lange entspannende Winterzauberfahrt auf der Aare genossen. Dazu kam dann noch das Verwöhntwerden durch das feine Menu von Käptn Oli. Danke für die Organisation.

    Melden
  • Kommentar-Link ANTON AFFENTRANGER, BIEL Mittwoch, 23 Januar 2013 15:12 gepostet von ANTON AFFENTRANGER, BIEL

    EIN ALTWERWÜRDIGES SCHIFF? DER BESITZER HAT RECHT WENN ER DIESEN ROSTHAUFEN ENTSORGT UND DER NAME PASST DOCH NICHT ZUM SCHÖNEN BIELERSEE DA HAT DOCH DER BIELERSEE FIEL SCHÖNERE SCHIFFE WIE DIE VILLEDEBIENNE

    Melden

Schreibe einen Kommentar