plus minus gleich

Der Strom

Die Donau ist nach der Wolga der zweitgrösste Strom Europas. Zwei kleine Gerinne aus dem Schwarzwald – die Brigach und die Brege – vereinigen sich in Donaueschingen und bilden ihren Ursprung. Ein schwäbisches Sprichwort drückt dies so aus: "Brigach und Brege bringen die Donau zuwege". Die Quelle der Brege liegt 1078 m über dem Meer. Sie  ist nur 100 m entfernt von der Wasserscheide zwischen der Donau und dem Rhein, vom Schwarzen Meer und der Nordsee. Die Donau fliesst durch Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien und Montenegro, dann weiter entlang der bulgarisch-rumänischen Grenze nach Moldawien, um schliesslich in der Ukraine das Schwarze Meer zu erreichen.

Sie durchquert dabei drei grosse Beckenlandschaften: Im Oberlauf das nördliche Alpenvorland und das Wiener Becken, im Mittellauf  die Pannonische Tiefebene und im Unterlauf das Walachische Tiefland. Dazwischen durchschneidet sie in Engtälern trennende Gebirge. Besonders zu nennen sind u.a. der Donaudurchbruch bei Beuron in der Nähe von Sigmaringen, der Donaudurchbruch bei Kelheim kurz vor der Einmündung des Rhein-Main-Donaukanals, das oberösterreichische Donautal, der Strudengau und der Nibelungengau sowie die  Wachau, das Durchbruchtal des Marchfels und vor allem das Eiserne Tor.

Dieses Durchbruchtal liegt in den südlichen Karpaten, genauer zwischen dem Serbischen Erzgebirge und dem Banater Gebirge, an der Grenze von Serbien und Rumänien. Im Kessel (Kazan) ist die Donau nur 200m breit, dafür aber 80m tief.  Davor und dahinter liegt eine  felsige Kataraktstrecke. Bereits ab 1830 werden vor und hinter dem Kessel zahlreiche Felsen gesprengt, um diesen Teil der Donau mit Dampfschiffen befahren zu können. Seither wird die Schifffahrtsrinne immer mehr entschärft, doch sind immer noch ortskundige Lotsen erforderlich, um diesen gefährlichen Flussabschnitt einwandfrei zu passieren. 

Schliesslich mündet die Donau in einem ausgedehnten Flussdelta ins Schwarze Meer. Es ist nach dem Wolgadelta das zweitgrösste Delta Europas und umfasst eine Fläche von  5800 km². Rund drei Viertel dieser Fläche stehen als Biosphärenreservat unter Naturschutz.  Der grösste Teil des Deltas liegt in der rumänischen Landschaft der Dobrutscha, rund 18% gehören jedoch zur Ukraine. Einer der Mündungsarme des Deltas ist der Sulina-Arm, an dessen Ende am Schwarzen Meer die Stadt Sulina liegt. Diese ist der offizielle Endpunkt der Donau.

 

 Die Schifffahrt auf der Donau

Auf dem österreichischen Abschnitt der Donau bieten zur Zeit 29 Schifffahrtsgesellschaften Kurs-, Rund-, Sonder- und Charterfahrten an.

Zusätzlich verbinden 10 motorenbetriebene Fähren die beiden Donauufer. Über 70 Fahrgastschiffe buhlen von Schlögen bis Hainburg um die Gunst von Kunden. Die Angebote sind im Textteil „Geschichte“ so weit bekannt dargestellt.

Schifffahrt Gierlinger (Link)

Schifffahrt Donauwikinger (Link)

Schifffahrt Christian Bauer (Link)

Schifffahrt Wurm & Köck (Link)

Danube Donauschifffahrt  (Link)

Donau Touristik Linz (Link)

ÖGEG Dampfschiff Schönbrunn (Link)

Schifffahrt Brandner (Link)

Donauschifffahrt Ardagger (Link)

Schifffahrtsunternehmen Wilhelm Stift (Link)

DDSG Blue Danube Schiffahrt  (Link)

Eventschifffahrt Haider (Link)

Schiffmühle & Schifffahrtsunternehmen (Link)

Rundfahrtbetrieb Johannes Wiesbauer (Link)

Schifffahrt Drobilits OEG (Link)

Wikipedia (Link)