plus minus gleich

 

Die Seen

 

Beide Seen befinden sich im sogenannten Ausserfern. Dieses wird von sechs grossen Gebirgen umschlossen: Dem Wettersteingebirge (höchster Berg die Zugspitze 2962 m), den Mieminger Bergen (Hochplattig 2768 m), den Ammergauer Alpen (Daniel 2340 m), den Tannheimer Bergen (Kellerspitze 2238 m), den Lechtaler Alpen (Parseierspitze 3036 m) und den Allgäuer Alpen (Große  Krottenkopf 2656 m). Die Seen liegen auf 976 m Seehöhe in einer grossen Wanne, die durch die Schürfarbeit des Inngletschers und des Lechgletschers entstanden sind. Wie ein Fjord schmiegen sie sich sie zwischen die steilen Berghänge.

 

Der nächste grössere Ort Heiterwang liegt rund 1,5 km vom westlichen Seeufer entfernt.

 

 

 

Der Heiterwanger Seehat eine Länge von 2,4 km, eine grösste Breite von ungefähr 1 km und eine maximale Tiefe von 61 m. Er bedeckt eine Fläche von 1,37 km2 und wird  hauptsächlich gespeist vom Grundbach und vom Pitzenbach. Die unmittelbar am Seeufer endenden Bergwände des Schrofenas (1705 m) und des Nieder- bzw. Mitterjochs (1881 m) lassen rund um den See nur die Anlage eines Wanderwegs, aber keiner Strasse zu. Das Wasser des Heiterwangersees fliesst durch einen rund 300 m langen Verbindungsbach in den Plansee. Diesen Bach baut man 1908 zu einem schmalen Kanal aus, der schiffbar ist und 1951 etwas erweitert wird.

 

 

 

Der östlich anschliessende Planseehat eine Länge von 6,7 km, eine grösste Breite von 1,4 km und ist mit einer Fläche von 2,87 km2  das zweitgrösste Gewässer Tirols. Der See besteht aus zwei Becken, von denen das eine maximal 72 m, das andere 78 m tief ist. Den See begrenzen im Norden der Zwieselberg mit den Soldatenköpfen (1765 m) und dem Hochjoch (1823 m), im Süden die Spiesswände (1515 m), der Spiessberg (1757 m) und der Spiess (1846 m) mit teilweise schroffen Bergwänden, bewachsen mit dunkelgrünen Nadelwäldern. Neben dem Wasser aus dem Heiterwanger See speisen ihn zwei weitere kleine Bäche, aber auch massive unterirdische Gebirgszuflüsse. Das Wasser der beiden Seen fliesst auf zwei Wegen in nordöstlicher Richtung in die Donau: Der eine Abfluss erfolgt über eine fingerförmige Ausstülpung - als  kleiner Plansee bezeichnet -  durch den Archbach in den Lech, der einer der letzten nicht verbauten Flüsse Europas ist. Er mündet östlich von Donauwörth in die Donau. Der andere Teil des Wassers gelangt  unterirdisch zum Neidernachtal und weiter durch die Loisach in die Isar, welche schliesslich bei Deggendorf die Donau erreicht.

 

 

Die Schifffahrt auf dem Heiterwanger See / Plansee

 

Für die Linienfahrten stehenzwei gleich grosse Schiffe zur Verfügung. Gefahren wird von Ende Mai bis Mitte Oktober sechsmal täglich. Die Fahrzeit für eine ganze Rundfahrt liegt  bei einer Stunde und fünfzig Minuten. Ausserdem umfasst das Angebot auch kulinarische Fahrten. Seit 2012 fährt ein Schiff auf Bestellung auch ausserhalb der Saison, sogar im Winter.

 

 

 

Schifffahrt Heiterwanger See / Plansee (Link)

 

Wikipedia Heiterwanger See (Link)

 

Wikipedia Plansee (Link)