plus minus gleich

 

Der Fluss

Das Wasser der Amper kommt aus dem Ammergebirge.
Es fliesst von dort zunächst über die Ammer in den Ammersee und verlässt diesen dann in Stegen als Amper in Richtung Norden. Bei Grafrath durchschneidet das Tal der Amper zunächst eine Endmoränenlandschaft und durchfliesst anschliessend ab Fürstenfeldbruck die Münchner Schotterebene. Nordöstlich von Dachau kommt sie in den Bereich des tertiären Hügellandes und mündet schließlich bei Moosburg in die Isar, die selber wiederum zur Donau fliesst. Sie hat eine Länge von 106 km. Gemeinsam mit der Ammersee ist sie die Sprachgrenze zwischen dem schwäbischen und bayerischen Dialekt.

Die Schifffahrtsgesellschaft auf der Amper

Seit dem 1. September 1939 ruht die Personenschifffahrt auf der Amper. Nach Kriegsende nimmt man den Betrieb nicht mehr auf. Der noch erhaltene Schleppkahn ersetzt die zu Kriegsende gesprengte Brücke über die Amper als provisorische Fussgängerbrücke. Dann wird auch er verschrottet. Die Schiffe werden an die Bayerischer Lloyd Schifffahrts-AG in Regensburg verkauft. So ruht die Amperfluss-Schifffahrt seit nunmehr über 75 Jahren, ihre Geschichte lebt aber als Zeuge einer industriellen Aufbruchstimmung um die Wende des 19./20. Jahrhunderts weiter. 

Wikipedia (Link)

Bilder vom Fluss (Link)